Das Aktion Tagwerk-Freiwilligenteam 2020/21 stellt sich vor

Am 3. August war es wieder soweit: Ein neues Freiwilligenteam startete in sein Freiwilliges Soziales Jahr / seinen Bundesfreiwilligendienst bei Aktion Tagwerk e.V.. Zum Freiwilligenteam 2020/21 gehören im Bundesbüro Mainz Kiara Lietz und Lena-Marie Serf und im Regionalbüro NRW in Bonn Merrit Tok und Jonas Boxberg.

Hier stellen sich die Freiwilligen einzeln vor:

Kiara Lietz

Hallo, mein Name ist Kiara, ich bin 20 Jahre alt und ich mache dieses Jahr mein FSJ/BFD bei Aktion Tagwerk in Mainz.
Ich habe mein Fachabitur im Bereich Informatik gemacht und interessiere mich daher sehr für Technik, vor allem für Filmtechnik. Schon früher als Kind habe ich mir immer das Making-Of Bonusmaterial zu bekannten Filmen wie Harry Potter oder Star Wars angeschaut, um zu sehen, wie diese Filme entstehen. Auch später im Beruf würde ich gerne in dieser Richtung etwas machen.
Aber wieso mache ich dann jetzt ein Freiwilliges Soziales Jahr?
Aus einem ganz einfachen Grund: Ich habe mich zu sehr auf die Schule und Abschlussprüfungen konzentriert, als darauf  zu schauen, wo ich später arbeiten oder studieren möchte oder auch in welchem Bereich genau. Denn die Filmbranche bringt auch Risiken mit sich und ich weiß nicht, ob ich später einen festen Arbeitsplatz in dieser Branche bekomme.
Darum wollte ich erstmal etwas Neues ausprobieren und habe mich nach einem FSJ umgesehen. Nach längerem Suchen fand ich auf einer Internetseite für FSJ im Bereich Bildung& Kultur eine Anzeige für Aktion Tagwerk. Daraufhin bin ich auf die offizielle Website von Aktion Tagwerk gegangen und habe mich über die Kampagne erkundigt, da ich vorher von Aktion Tagwerk oder der Kampagne „Dein Tag für Afrika“ noch nie gehört hatte. Trotzdem hatte ich schon immer ein Interesse für den Kontinent Afrika und wollte mehr über ihn erfahren und die Arbeit, die Aktion Tagwerk leistet.
Nachdem ich mich ausgiebig informiert hatte und mein Interesse geweckt war, habe ich mich bei Aktion Tagwerk für ein FSJ beworben und hatte auch schon kurz darauf mein Bewerbungsgespräch. Außerdem habe ich die Möglichkeit ergriffen, am Tag nach dem Bewerbungsgespräch ein Online-Meeting mit den alten FSJler*innen aus Mainz zu vereinbaren. Dabei haben sich noch einmal einige Fragen geklärt, die ich hatte und mein Interesse wurde noch mehr geweckt.
Nach ein paar Tagen habe ich dann die Zusage bekommen und war mega happy. Ich bin gespannt, Neues zu lernen und mich auch auf einen neuen Bereich einzulassen, mit dem ich vorher noch nichts zu tun hatte.

Nun freue mich auf die zukünftigen Projekte, darauf Menschen zu informieren und zu helfen wo ich kann.

 

Lena-Marie Serf

Hallo, mein Name ist Lena-Marie, ich bin 18 Jahre alt und mache ein FSJ/BFD bei Aktion Tagwerk. Es war schon immer mein Traum, einmal nach Afrika zu reisen, was mir durch Corona in diesem Jahr leider erschwert wurde. Glücklicherweise habe ich hier eine Stelle gefunden und freue mich sehr, etwas Gutes zu tun und anderen Menschen mit meiner Arbeit zu helfen, die Welt aus anderen Augen zu sehen.

Normalerweise bin ich in meiner Freizeit eher sportlich aktiv, aber ich spiele auch gerne Gitarre oder Klavier… gleichzeitig interessiere ich mich genauso wie Merrit für den Feminismus und schaue mir zum Beispiel gerne die neusten News von den Feministinnen aus Frankreich an, weil ich diese oft sehr inspirierend und mutig finde.

Dass ich bei Aktion Tagwerk gelandet bin, war so gesehen eher Zufall, weil ich mich wie schon erwähnt, anfangs nur über  Auslandsaufenthalte kundig machen wollte und eigentlich nie an ein Freiwilliges Soziales Jahr gedacht hatte. Naja, soweit so gut, ich bin sehr froh, mich hierfür entschieden zu haben, weil ich weiß, dass ich – wenn auch nicht viel- aber wenigstens ein bisschen helfen kann, manch grobe Ansichten der Welt ein klein wenig zu erweitern. Auch ich selbst habe gemerkt, dass ich von den meisten Dingen, die auf dieser Erde so passieren, überhaupt keine Ahnung hatte beziehungsweise habe. Es beunruhigt mich auch ein wenig, dass ich nicht die Einzige bin, die zum Beispiel nur eine Seite von dem Kontinent Afrika kennt oder, wie die berühmte nigerianische Schriftstellerin Chimamanda Ngozi Adichie  sagen würde, „nur EINE Geschichte“ von Afrika kenne.

Das ist, so glaube ich, auch das hauptsächliche Problem bei den meisten Konflikten. Denn man kennt oder hört meistens nur die EINE Geschichte und weiß nicht, wie auf der anderen Seite argumentiert wurde, obwohl es vielleicht für die Entscheidung wichtig gewesen wäre. Und das ist eben die „Gefahr einer einzigen Geschichte“, auf die ich selbst auch gerne noch einmal hinweisen möchte, weil ich es als sehr wichtig empfinde.

Außerdem bin ich gespannt darauf, wie wir den Aktionstag in diesem Jahr gestalten und unserer Kreativität freien Lauf lassen können. Vor allem freue ich mich auf unsere eigenen Projekte und Ideen und frage mich jetzt schon, ob wir alle realisieren werden. Auf jeden Fall starte ich voller Motivation mit unserem Freiwilligen-Team durch, mit dem ich wirklich sehr gerne zusammenarbeite, weil wir immer etwas zu lachen haben.

 

Merrit Tok

Hallo!

Als neue FSJlerin im Team Bonn wollte ich mich einmal kurz vorstellen, was mich derzeit bewegt und was mich ausmacht. Mein Name ist Merrit, ich bin 18 Jahre alt und komme gebürtig aus Dortmund.
Feministin, Klimaaktivistin & Nachhaltigkeitsbegeisterte …eigentlich bin ich das lebende Beispiel dafür, was die Jugend derzeit für extrem wichtig empfindet, außer TikTok, damit kann ich leider nicht dienen. Feminismus war schon mein ganzes Leben lang ein großer Teil von mir: Egal wo Sexismus & Diskriminierung in meinem Alltag aufgetaucht sind, habe ich versucht darauf aufmerksam zu machen und Bewusstsein für mehr Toleranz & Gleichberechtigung zu schaffen. Deswegen bin ich sehr gespannt etwas Neues über die Stellung der Frau auf dem afrikanischen Kontinent zu erfahren, Ruanda als eigentliches Musterbeispiel für eine hohe Frauenrepräsentation in der Politik näher kennenzulernen, aber auch die Realität dahinter zu erkennen.

Klimaaktivismus und mein Engagement bei Greenpeace haben sich mit der Zeit entwickelt, als man Vieles hinterfragt hat, sich bewusst geworden ist, wie privilegiert und konsumabhängig  man ist. Auch während der Kennlerntage in Mainz, bei einer anregenden, kleinen Story, habe ich mal wieder mit Schrecken bemerkt, was wir mit der Welt und der Natur, die uns so viel einfach bereitstellt, anstellen und wie groß unser Impact noch werden wird. FridaysForFuture & meine Freundesgruppe haben mich dann nur noch bestärkt weiterzumachen. Ich bin noch lange nicht da, wo ich sein möchte und es fällt mir schwer nicht direkt dahin zu kommen. Trotzdem bin ich mir bewusst, dass es nicht alles auf einmal klappt und dass bei Nachhaltigkeit kein Richtig und kein Falsch, kein Perfekt und kein Imperfekt existiert. Das merke ich auch bei anderen Menschen oder wie ich diese wahrnehme… ich sehe tagtäglich, dass jede*r ein Spezialgebiet (sei es z.B. Ernährung, Second-Hand-Kleidung oder der Verzicht aufs Fliegen) hat und das jedes davon Anerkennung und Aufmerksamkeit verdient.

Ich freue mich auf das kommende Jahr, die vielen Menschen, die spannenden Aktionen, den ganzen Input über Ruanda, Uganda und andere Länder dieses riesigen und vielfältigen Kontinents und natürlich andere Menschen von der Kampagne zu überzeugen sowie jeden Tag etwas dazuzulernen und mein persönliches Tagwerk abzulegen.

 

Jonas Boxberg

Hallo, ich bin Jonas, 19 Jahre alt und erzähle heute, wie ich zu meinem BFD bei Aktion Tagwerk gekommen bin.

Zuerst einmal standen unsere Vorabitur-Klausuren an und so wie viele meiner MitschülerInnen wusste ich nicht, was ich nach der Schule machen sollte. Die meisten wollten reisen oder es war klar, dass sie mit einem Studium anfangen. Ich hatte keinen Plan, bis mir einfiel, dass viele meiner Familienmitglieder nach der Schule ein FSJ/ BFD gemacht haben. Also habe ich nachgehört und gefragt, wie sie es fanden und ob es sich lohnt. Ich bin hauptsächlich auf positive Resonanz gestoßen: „Es lohnt sich auf jeden Fall und es schadet nicht. Außerdem haben die Seminare viel Spaß gemacht. Man lernt neue Leute kennen und sammelt Erfahrungen für das spätere Berufsleben. Du kannst mit deiner Arbeit etwas bewirken und dich sozial engagieren.“ Nachdem ich das gehört hatte und mit einigen Lehrkräften und FreundInnen sowie meinen Eltern gesprochen hatte, wusste ich, dass ich einen Freiwilligendienst machen wollte. Ich wusste nur noch nicht wo. Meine Tante schickte mir daraufhin einen Link, unter dem ich meine Interessen angeben konnte und mir dazu passende Stellen vorgeschlagen wurden.

Bei den Interessen habe ich ausgewählt, mich im Sozialen sowie im Kinder- und Jugendbereich aktiv zu betätigen. Der erste Treffer war direkt Aktion Tagwerk! Davon hatte ich zuvor noch nie etwas gehört. Auf der Homepage von Aktion Tagwerk wurden mir dann die Projekte, welche in den verschiedenen Ländern Afrikas unterstützt werden und die Kampagne „Dein Tag für Afrika“ genauer erklärt. Mein Interesse für einen BFD war nach dem Anschauen eines YouTube-Videos und einigen Beiträgen auf den sozialen Netzwerken geweckt. Kurz danach habe ich mich auch schon bei Aktion Tagwerk für einen BFD beworben und erhielt auch schon in den folgenden Tagen eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch.

Nun bin ich seit August hier und freue mich, bei Aktion Tagwerk mitzuhelfen, die Welt ein kleines bisschen zu verändern und viele Menschen zu unterstützen und über den afrikanischen Kontinent aufzuklären.

 

Das gesamte Team freut sich auf ein spannendes und erfolgreiches Kampagnenjahr und arbeitet bereits jetzt an neuen und kreativen Ideen für die Kampagne „Dein Tag für Afrika“ 2021.

Kiara, Lena, Merrit und Jonas

Die Anmeldung

Mit dem Rückmeldebogen melden Sie Ihre ganze Schule, einzelne Jahrgangsstufen oder Klassen für eine Teilnahme an der Kampagne „Dein Tag für Afrika“ an. In welcher Form Ihre Schule teilnimmt, bestimmen Sie selbst – genauso, wann Sie Ihren Aktionstag durchführen.

Tragen Sie bitte alles entsprechend auf dem Rückmeldebogen ein und lassen Sie uns diesen einfach per Email, Fax oder per Post zukommen. Mit dem Rückmeldebogen können Sie auch kostenlos die benötigten Teilnahme- und Kampagnenmaterialien bestellen.

Soziale Netzwerke
Aktion Tagwerk-Blog
Projektpartner

Der Aktion Tagwerk-Newsletter

Ich bin daher mit der Speicherung und Nutzung meiner Daten einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiere diese. Die Einwilligung kann jederzeit hier widerrufen werden. *

*Pflichtfeld

Kontakt

Bundesbüro Aktion Tagwerk e.V.
Walpodenstr. 10
55116 Mainz

Tel. 0 61 31 / 90 88 100
Fax 0 61 31 / 90 88 200
info(at)aktion-tagwerk.de

Ansprechpartner