31.03.2020

Fidèle Ndutuye: aus der Armut in die Selbständigkeit

Fidèle Ndutuye ist heute ein erfolgreicher Schuhmacher, aber das war nicht immer so. Frederik Grosser, Mitarbeiter im Sozialen Jahr von Aktion Tagwerk, hat Fidèle während der Projektreise im Februar 2020 getroffen und berichtet, wie Fidèle trotz seiner schlechten Ausgangslage mithilfe von Aktion Tagwerk die finanzielle Unabhängigkeit erreichte.

Als Fidèle vor vielen Jahren auf der Straße einen Mann nach 100 ruandischen Francs (rund 10 Cent) anbettelte, konnte er kaum ahnen, dass diese Begegnung sein Leben verändern würde. Denn Fidèle hatte ausgerechnet einen Mitarbeiter von Human Help Network nach Geld gefragt. Und der gab ihm keine 100 Francs, sondern wollte wissen, wieso er das Geld brauchte und ob seine Eltern sich nicht um ihn kümmern würden.

Und so erfuhr er, dass Fidèle auf der Straße lebte. Sein Vater war verstorben, seine Mutter zu arm, um sich wirklich um ihn kümmern zu können.  Der Mitarbeiter von Human Help Network nahm ihn daraufhin in ein Programm für besonders bedürftige Kinder auf. HHN sorgte dafür, dass Fidèle wieder zur Schule gehen konnte, und unterstützte ihn und seine Mutter im Alltag und halfen bei Problemen. Nach dem Ende seiner Schulzeit bezahlte HHN die Kosten für die Ausbildung in der Lederwarenherstellung.

Das wichtigste Ziel von Human Help Network und Aktion Tagwerk ist es immer, dass die Menschen, denen HHN hilft, selbstständig werden und nicht von der Hilfe abhängig gemacht werden. In all den Jahren, die Fidèle unterstützt wurde, stand dieser Ansatz im Vordergrund. Fidèle und seine Mutter bekamen viel Unterstützung, aber immer nur so viel, dass sie wieder Handlungsoptionen hatten und weiter gefordert waren, auch selbst einen Beitrag zu ihrem Weg aus der Armut zu leisten. Oft war eine gute Beratung wichtiger als die finanzielle Hilfe.

Und so endete, wie bei HHN üblich, die Unterstützung von Fidèle, nachdem er seine Berufsausbildung abgeschlossen hatte. Fidèle hatte große Pläne: er wollte ein Schuhgeschäft eröffnen, und brauchte dafür eine Nähmaschine. Er bat Human Help Network, ihm die Nähmaschine als Startfinanzierung für sein Geschäft zu kaufen. Doch die Mitarbeiter von Human Help Network blieben hart: „Wir nutzen das Geld besser, um noch anderen Kindern in Not zu helfen,“ sagten sie ihm. „Du schaffst das auch ohne uns!“

Und sie behielten Recht. Dank seiner guten Ausbildung, und der Selbstständigkeit, die seit Jahren gefördert wurde, fand  Fidèle selbst eine Lösung für sein Problem. Fünf Monate lang zahlte er jeden Tag 100 Francs auf ein Konto eines mobilen Zahlungsdienstes ein. Nach den fünf Monaten konnte er von dem Zahlungsdienst einen Kredit aufnehmen und seine Nähmaschine kaufen. Mit der Maschine konnte er nun hochwertige Lederschuhe produzieren. Innerhalb kürzester Zeit hatte Fidèle durch den Verkauf seiner Schuhe umgerechnet 1000 Dollar verdient. Damit konnte er den Kredit zurückzahlen, einen Laden anmieten und sogar eine zweite Nähmaschine anschaffen.

Während der Projektreise im Februar 2020 hatten wir die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im  freiwilligen sozialen Jahr von Aktion Tagwerk  das Glück, Fidèle treffen zu dürfen und konnten sich ausführlich mit ihm über seinen Lebensweg und seine  heutige Lebenssituation  unterhalten.

Fidèle ist heute 23 Jahre alt. Mittlerweile ist er verheiratet und Familienvater. Die Veranstaltung einer großen Hochzeit, die er selber finanzieren konnte, war für ihn ein großer persönlicher Meilenstein. Gemeinsam mit seiner Frau betreibt einen erfolgreichen Lederwarenladen. Er stellt Schuhe her, seine Frau näht Handtaschen. Er hat bereits zwei Lehrlinge ausgebildet, und für sich und seine Familie ein eigenes Haus gebaut. Fidèles Traum ist es, eines Tages eine Fabrik zu eröffnen und seine Schuhe in die ganze Welt zu exportieren. Und bei Fidèles Willenskraft und Geschäftssinn wäre es nicht überraschend, wenn er auch das eines Tages erreichen würde.

Die letzte Frage, die wir Fidèle bei unserem Gespräch gestellt haben, war: „Was war das Wichtigste, was HHN Dir gegeben hat?“. Seine Antwort: „Bildung und dadurch Hoffnung“. Er bekam die Chance, wieder ein ganz normales Kind zu sein. Fidèles  Antwort spiegelt auch wieder, was Human Help Network und Aktion Tagwerk immer erreichen möchten und was bei Fidèle gelungen ist. Allen unterstützten Kindern und Jugendlichen so zu helfen, dass sie ihr Leben in der Zukunft selbst in die Hand nehmen können und nicht mehr auf Hilfe angewiesen sind – also wahre Hilfe zur Selbsthilfe.

Frederik Grosser und Katrin Dörrie

Katrin Dörrie

Als Referentin für Globales Lernen kümmert sich Katrin Dörrie um die Vermittlungen der neuesten Informationen aus den unterstützten Projektländern und Projekten. Unter anderem ist sie für die Inhalte des Aktion Tagwerk-Blogs verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.