06.12.2019

Gemeinsam sparen bringt alle weiter

Die Frauenkooperative in Tumba hat eine Spargruppe eingerichtet, von der alle Frauen profitieren können – ohne Angst zu haben, sich bei einer großen Bank verschulden zu müssen.

Die von Aktion Tagwerk gegründete Frauenkooperative in Tumba arbeitet seit zehn Jahren erfolgreich in der Ziegelproduktion. Die Frauen, die zu Beginn der Kooperative alle aus ärmsten Verhältnissen stammten und sich mehr schlecht als recht durchs Leben schlugen, sind mittlerweile respektierte Mitglieder der Gemeinde. Die 32 Frauen, die derzeit Mitglied in der Kooperative sind, erwirtschaften ein regelmäßiges Einkommen und konnten ihren Lebensstandard enorm verbessern.

Trotz ihres regelmäßigen Einkommens stehen die Frauen aber immer wieder vor dem Problem, dass sie größere Zahlungen leisten müssen, die sie nicht aus dem Stand bezahlen können: die Schulgebühren für ein Kind, der Jahresbeitrag für das Schul-Mittagessen, die Reisekosten für ein Kind in die weiterführende Internatsschule, eine Reparatur am Haus… Es gibt viele Kosten, die für die Frauen zu hoch sind, um die komplette Summe auf einmal aufzubringen.

Um sich aber nicht von einer großen Bank abhängig machen zu müssen, haben die Frauen der Kooperative eine Spargruppe gegründet. Jeden Freitag treffen sie sich, um einen Beitrag in die gemeinsame Kasse einzuzahlen. Jede Frau kann, entsprechend der festgelegten Regeln, mehr oder weniger einzahlen, abhängig davon wie ihre finanzielle Situation gerade aussieht. Kann sie die Mindesteinlage von 500 Ruandischen Francs (ca. 50 Cent) nicht einzahlen, muss sie in der nächsten Woche eine Strafzahlung leisten. Die Frauen werden eine nach der anderen aufgerufen, die Beiträge werden vor den Augen der ganzen Gruppe eingezahlt. Der extra dafür engagierte Buchhalter notiert alle Einzahlungen in ein dickes Buch.

Haben alle eingezahlt, können alle, die wollen, einen Kredit beantragen, der aus der gemeinsamen Kasse ausgezahlt wird. Dieser wird mit 5% verzinst, der Zinsgewinn wird unter den Mitgliedern aufgeteilt. Wer mehr in die Kasse eingezahlt hat, erhält auch mehr von den Zinsen. Die Frauen, die den Kredit bekommen, zahlen ihn dann in den nächsten Wochen nach und nach wieder über ihre Einlagen zurück. Der Buchhalter notiert alle Zahlungen sorgfältig. Wenn mehr Geld eingezahlt wird, als durch Kredite wieder vergeben  wird, kommt das Geld auf ein gemeinsames Konto. Einmal im Jahr werden die Gewinne der Spargruppe ausgeschüttet. Die Spargruppe gibt den Frauen Unabhängigkeit und Flexibilität. Sie müssen nicht wegen einer am Ende doch recht kleinen Summe zu einer anonymen Bank gehen, die hohe Zinsen nimmt. Auch die viel beschworenen Mikrokredite sind oft zu aufwändig und mit zu vielen Risiken behaftet. Da ist es besser, wenn man sich auf die anderen Frauen verlassen kann, mit denen man sowieso schon zusammen arbeitet.

Diesen Artikel können Sie hier teilen:

Katrin Dörrie

Als Referentin für Globales Lernen kümmert sich Katrin Dörrie um die Vermittlungen der neuesten Informationen aus den unterstützten Projektländern und Projekten. Unter anderem ist sie für die Inhalte des Aktion Tagwerk-Blogs verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.