Einkommen schaffende Maßnahmen für alleinerziehende Mütter

Frauen, die unehelich schwanger werden oder die verwitwet sind, haben es oft schwer in der ruandischen Gesellschaft, vor allem auf dem Land. Wenn sie keine Unterstützung von der Familie erhalten, bleibt ihnen oft nur noch die Möglichkeit mit dem Kind auf dem Rücken auf der Straße betteln zu gehen oder sich zu prostituieren.

Sie führen häufig ein Leben in Armut und Abhängigkeit. Die Kinder werden schlecht versorgt und haben wenig Chancen auf einen Schulbesuch odr eine spätere Ausbildung.

Bereits seit 2003 unterstützt Aktion Tagwerk den Aufbau von Kooperativen für alleinerziehende Mütter im Distrikt Huye.

Bisher wurden folgende Kooperativen erfolgreich aufgebaut:
Schweinezucht (in Save)
Gemüseanbau (in Save)
Bienenzucht (in Ngoma)
Ziegenzucht (in Ngoma)
Korbflechtkunst (in Ngoma)
Reisanbau (in Gasabo)

Aktuell werden eine Ziegelmanufaktur und Brennerei in Tumba und eine Kooperative, die Fischzucht betreibt, unterstützt. Die Kooperative im Sektor Tumba hat eine Sondergenehmigung zum Brennen von Backsteinen und Dachziegeln. Der Distrikt stellte ihr ein Tal zum Lehmabbau zur Verfügung.

Seit 2017 neu unterstützt wird außerdem die Fischzucht-Kooperative Amohoro. Circa 27 Witwen mit rund 100 Kindern, die aus sehr armen Verhältnissen kommen, unterhalten zusammen vier Fischzuchtbecken, eine Kuh und fünf Kaninchenzuchtställe. Darüber hinaus bauen sie zusätzlich noch verschiedene Gemüsesorten an, unter anderem Süßkartoffeln, die ein große Vitamin A Lieferanten sind.

Ziel der Frauenkooperativen:
Die gemeinsame Arbeit eröffnet den Frauen neue Zukunftsperspektiven. Sie erhalten dadurch ein geregeltes Einkommen und können dadurch sich und ihren Kindern Mahlzeiten, ein gesichertes Dach über dem Kopf und eine Schulbildung /Ausbildung ermöglichen.
So trägt die Arbeit der Mütter in der Kooperative auch dazu bei, dass ihre Kinder Bildung erhalten und die Schule besuchen oder eine Ausbildung machen können.

Projektleiter in Kigali ist Léopold Ruzibiza.

bild21     Koerbe_aus_Bananenbaumrinde_Ruanda2012


Wie viel Geld aus der Kampagne 2018 ist in das Projekt geflossen?

10.000 €  (5.000 € für die Kooperative in Tumba, 5.000 € für die Amahoro-Kooperative).

Neben Beratung und gelegentlichen Schulungen (Kooperativen-Management, Familienplanung, Alphabetisierung) werden in Notsituationen auch Kredite an die Frauen vergeben.

Wie viel Geld aus der Kampagne 2019 wird voraussichtlich in das Projekt fließen?

10.000 €  (5.000 € für die Kooperative in Tumba, 5.000 € für die Amahoro-Kooperative).

 

Ruanda_Mutter-Kind_2016_Tanzen     Häuser für alleinerziehende Mütter in Tumba

 

Ruanda_Mutter-Kind_2016_Haus     Ruanda_Mutter-Kind_2016_1

 

 Wie sehen die Prognose für die Zukunft des Projekts aus?

Dank Aktion Tagwerk kann Human Help Network die Kooperativen so lange weiter unterstützen bis sie finanziell und organisatorisch wirklich stark genug sind, allein fortzufahren. Diesem Ziel kommen die Kooperativen jedes Jahr einen großen Schritt näher. Die Kooperativen ganz sich selbst zu überlassen ist hingegen ein großer Schritt, der nicht überstürzt werden darf, um die Nachhaltigkeit des Projektes nicht zu gefährden. Tumba hat mit der Ziegelproduktion die größte, komplexeste Aktivität gewählt – die entsprechend schwer für die Frauen zu koordinieren ist. Hier wurde auch am meisten investiert – sowohl finanziell als auch an Arbeit. Darum hält die Unterstützung hier am längsten an.

Die Amohoro Kooperative wurde 2017 erstmals durch Gelder von Aktion Tagwerk unterstützt. Die Kooperative möchte mit Hilfe der Unterstützung von HHN und AT gerne die Fischbecken renovieren und eine größere Wasserquelle bauen, damit alle Becken mit ausreichendem Frischwasser versorgt werden können. Außerdem möchte die Kooperative gerne neue Werkzeuge, um die Felder richtig bestellen zu können, erwerben.

ruanda_tumba_muki_ruecken     

 

Was ist das Ziel des Projekts?

Den Kindern soll eine bessere Zukunft ermöglicht werden, indem die Mütter ein sicheres Einkommen erhalten, ohne betteln oder sich prostituieren zu müssen. Andernfalls sind ihre Kinder sichere Kandidaten um auf der Straße aufzuwachsen und Straßenkinder zu werden, die nie zur Schule gehen und kein geordnetes zu Hause kennen.

     Ngoma_Kooperative_Ruanda2012


Lage des Projekts:

27

Die Anmeldung

Mit dem Rückmeldebogen melden Sie Ihre ganze Schule, einzelne Jahrgangsstufen oder Klassen für eine Teilnahme an der Kampagne „Dein Tag für Afrika“ an. In welcher Form Ihre Schule teilnimmt, bestimmen Sie selbst – genauso, wann Sie Ihren Aktionstag durchführen.

Tragen Sie bitte alles entsprechend auf dem Rückmeldebogen ein und lassen Sie uns diesen einfach per Email, Fax oder per Post zukommen. Mit dem Rückmeldebogen können Sie auch kostenlos die benötigten Teilnahme- und Kampagnenmaterialien bestellen.

Soziale Netzwerke
Kooperationspartner
Projektpartner

Der Aktion Tagwerk-Newsletter

Ich bin daher mit der Speicherung und Nutzung meiner Daten einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiere diese. Die Einwilligung kann jederzeit hier widerrufen werden. *

*Pflichtfeld

Kontakt

Bundesbüro Aktion Tagwerk e.V.
Walpodenstr. 10
55116 Mainz

Tel. 0 61 31 / 90 88 100
Fax 0 61 31 / 90 88 200
info(at)aktion-tagwerk.de

Ansprechpartner