Stiftung Tagwerk-Projekte
Zurück zur Projektübersicht

YEWE-Theaterclub

Ruanda , Westprovinz , Distrikte Nyamasheke und Rusizi

Die Stiftung Tagwerk fördert die Einrichtung von pädagogischen Theaterclubs an weiterführenden Schulen in den Distrikten Nyamasheke und Rusizi im Südwesten Ruandas. Das Projekt wurde von der lokalen Partnerorganisation Strive Foundation Rwanda ins Leben gerufen, um der hohen Zahl an Teenagerschwangerschaften und Schulabbrüchen zu begegnen.

Schüler:innen werden dazu ermutigt, Missstände, die sie in ihrem Alltag wahrnehmen, zu erkennen und über das Theaterspiel entsprechende Lösungsansätze dafür zu entwickeln.

YEWE Club

© Bernd Weisbrod, Ingelheim

So läuft das Projekt ab

Nach einer Ausbildungsphase für interessierte Lehrkräfte und Schüler:innen wurden bisher an zehn Sekundarschulen YEWE-Clubs etabliert.

Die Mitglieder der jeweiligen Clubs treffen sich regelmäßig und werden von den ausgebildeten Lehrer:innen oder Schüler:innen angeleitet. Der Theater-Club bietet den jungen Menschen einen geschützten Raum, um Probleme in der Schule und im alltäglichen Lebensumfeld zu erkennen, zu thematisieren und zu analysieren.

YEWE Club

© Katrin Dörrie, Mainz

Durch das Theaterspiel wird auf ebendiese Missstände aufmerksam gemacht. Häufig geht es um Machthierarchien, Drogen, aber auch um Tabuthemen wie Schwangerschaft und Sexualität, über die innerhalb der Familien häufig nicht gesprochen wird.

Im Theaterstück zeigen die Jugendlichen Lösungsansätze auf, in anschließenden Diskussionen wird auch das Publikum bei der Lösungsfindung mit eingebunden. Den Club-Mitgliedern kommt somit auch eine Rolle als Multiplikator:innen zu: Sie tragen die Themen weiter in die Gesellschaft, sensibilisieren dafür und fordern eine Auseinandersetzung damit.

ZIEL DES PROJEKTS

Die Theaterclubs leisten einen wichtigen Beitrag zur gesundheitlichen und sexuellen Aufklärung und Prävention. An den teilnehmenden Schulen ist die Zahl der Teenager-Schwangerschaften stark zurückgegangen. Das Interesse anderer Schulen ist groß – daher soll das Theaterprojekt ausgebaut werden.

Durch die eigenständige Analyse von Problemen und Herausforderungen sowie die Entwicklung von Lösungsstrategien entwickeln junge Menschen Kompetenzen zur Problem- und Konfliktlösung, von denen sie auch im Erwachsenenalter profitieren.

Die Projektarbeit der Stiftung Tagwerk orientiert sich an den Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen.

So werden die Sustainable Development Goals (SDGs) im Projekt umgesetzt

3 Gesundheit und Wohlergehen

SDG 3

Insbesondere Sexualität ist im ländlichen Raum ein gesellschaftliches Tabuthema, das durch die Thematisierung im Theaterspiel besprechbar wird. Dadurch wird die Kommunikation über sexuelle Aufklärung angestoßen und ungewollten Schwangerschaften, aber auch sexuell übertragbaren Krankheiten vorgebeugt.

5 Geschlechtergleichheit

SDG 5

Die Zusammenarbeit innerhalb der Theatergruppe fördert auch das Verständnis von Gleich­berechtigung zwischen den Geschlechtern. Junge Frauen und Männer setzen sich gleichermaßen mit gesellschaftlich geprägten Geschlechterrollen auseinander. Dies ist der erste Schritt, um die individuellen Handlungsoptionen zu erweitern und gesellschaftliche Veränderungsprozesse hin zu mehr Geschlechtergerechtigkeit anzustoßen.

„Durch theaterpädagogische Methoden werden erfahrungs- und handlungsbasierte Lernprozesse angestoßen. Die präventive Wirkung ist sichtbar: Zum Beispiel sind an den teilnehmenden Schulen ungewollte Teenager-Schwangerschaften rückläufig.“

Leopold Ruzibiza, Projektmanager