Stiftung Tagwerk-Projekte
Zurück zur Projektübersicht

Jugend- und Ausbildungszentrum Gatenga

Ruanda , Provinz Kigali , Distrikt Kicukiro

Das Berufsbildungszentrum „Centre des Jeunes Gatenga“ der Salesianer Don Boscos liegt in Kicukiro, einem Stadtviertel der Hauptstadt Kigali. 1.500 Kinder und Jugendliche nutzen die Angebote des Zentrums – sie absolvieren hier eine Berufsausbildung oder schließen sich den vielen Freizeitangeboten am Nachmittag an.

Jugend- und Ausbildungszentrum Gatenga

© Jonas Steib, Mainz

So läuft das Projekt ab

Das Ausbildungszentrum bietet verschiedene praxisbezogene Ausbildungslehrgänge für 240 Jugendliche an – unter anderem in den Bereichen Kochen, Hotelfach, Landwirtschaft, Klempnerei, Maurern, Schreinerei und Schweißen. Daneben besteht auch die Möglichkeit, einen technischen Sekundarabschluss in Bau und Elektrik zu erwerben.

110 Jugendliche leben auf dem Gelände des Zentrums in einem Internat. Dadurch ist die Ausbildung auch für junge Menschen, die weit entfernt wohnen, möglich.

Jugend- und Ausbildungszentrum Gatenga

© Bernd Weisbrod, Ingelheim

Neben schulischer und beruflicher Bildung liegt ein wesentlicher Schwerpunkt im „Centre des Jeunes Gatenga“ auf den Freizeitangeboten. So bietet das Zentrum verschiedene Sport- und Musikaktivitäten, die auf regen Zuspruch stoßen.

Insbesondere Kinder und Jugendliche aus der Nachbarschaft nutzen die kostenlosen Angebote am Nachmittag – hier finden sie einen der wenigen Freiräume des Stadtviertels, der einzig und allein ihnen vorbehalten ist. So ist das Zentrum nicht nur ein wichtiger Treffpunkt, sondern erfüllt auch viele soziale Aufgaben in der Jugendarbeit.

ZIEL DES PROJEKTS

Ziel ist es, die Kinder und Jugendlichen in einen geregelten Schul- und Freizeitalltag einzubinden. Die Möglichkeit, einen Beruf zu erlernen, eröffnet ihnen den Start in ein selbständiges Leben.

Die Projektarbeit der Stiftung Tagwerk orientiert sich an den Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen.

So werden die Sustainable Development Goals (SDGs) im Projekt umgesetzt

1 Keine Armut

SDG 1

Das Berufsausbildungszentrum wird über Kigali hinaus insbesondere wegen seiner praxisnahen Ausbildungsgänge sehr geschätzt. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Lehrlinge nach ihrem Abschluss eine Anstellung finden, ist hoch und eröffnet ihnen eine Perspektive und schützt vor Armut.

3 Gesundheit und Wohlergehen

SDG 3

Die sportlichen Aktivitäten und die Gemeinschaft haben einen positiven Einfluss auf die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen. Sie entwickeln Selbstvertrauen und Widerstandsfähigkeit in schwierigen Lebenssituationen.

4 Hochwertige Bildung

SDG 4

Im Bildungszentrum eignen sich die Lehrlinge fachspezifisches Wissen und Kenntnisse an, um später einen Beruf ergreifen und sich und ihre Familien ernähren zu können. Durch das Freizeitangebot erfahren die Jugendlichen Selbstwirksamkeit, entwickeln Frustrationstoleranz und lernen einen konstruktiven Umgang mit Problemen und Konflikten.

10 Weniger Ungleichheiten

SDG 10

Das Zentrum liegt in einem Stadtteil Kigalis, in dem Kinder und Jugendliche oftmals keine Möglichkeit haben, ihren altersentsprechenden Bedürfnissen nachzugehen. Mit dem Zentrum werden gezielt junge Bewohner:innen des Stadtteils angesprochen und ihnen wird die Möglichkeit auf einen altersgerechten und strukturierten Alltag geboten.

„Die Angebote und Freizeitaktivitäten in unserem Jugendzentrum werden von Kindern und Jugendlichen aus der ganzen Umgebung genutzt. Die regelmäßigen Aktivitäten, der Raum für Teilhabe sowie die Gemeinschaft wirken auch präventiv und schützen junge Menschen vor Langeweile und Perspektivlosigkeit und deren Folgen.“

Constanze Nyiranzitukuze, Sozialarbeiterin